José Saramagos unveröffentlichtes Notizbuch publiziert

Dieses Buch, El cuaderno del año del Nobel, ist das Ergebnis einer zufälligen Entdeckung im Archiv von José Saramago und ist das letzte der von Saramago verfassten Cuadernos de Lanzarote. Ein Werk, das nie veröffentlicht wurde, weil es, wie der Autor selbst auf der letzten Seite des Bandes, der den Jahren 1996-1997 entspricht, erklärt, auf der Festplatte des Computers haften blieb. Anlässlich des zwanzigsten Jahrestages der Verleihung des Nobelpreises erblickt das Tagebuch eines Jahres, das als eines mehr im Leben von Saramago begann, das Licht der Welt und wurde in seiner letzten Runde in ein außergewöhnliches Jahr umgewandelt. Der Band wird durch den Text der vier Konferenzen vervollständigt, die Saramago in jenem Jahr gehalten hat.

Vor zwanzig Jahren, 1998, lebte José Saramago eines der intensivsten Jahre seines Lebens: Reisen, Interviews, Tausende und Abertausende von Anrufen und Briefen von Persönlichkeiten und anonymen Lesern, und als Höhepunkt der Literatur-Nobelpreis in Stockholm, was ihn zum ersten portugiesischen Schriftsteller machte, der ihn gewann. Dieses Jahr wurde von ihm auch in einem persönlichen Notizbuch, einer Art Tagebuch, festgehalten, das bisher unveröffentlicht geblieben war und durch Zufall von Pilar del Río im Computer des portugiesischen Autors entdeckt wurde.

Pilar del Río, die Lebensgefährtin und Übersetzerin der meisten seiner Bücher ins Spanische, präsentierte in Madrid eine einzigartige „literarische Entdeckung“, vor allem, weil mehr als acht Jahre nach seinem Tod ein unveröffentlichtes Werk herausgebracht wird, das seine persönlichen Schriften und Tagebücher ergänzt, die in den sogenannten Cuadernos de Lanzarote (Alfaguara) festgehalten sind: Eine Publikation, die mit dem zwanzigsten Jahrestag des Nobelpreises und dem zehnten Jahrestag der Veröffentlichung eines seiner meistgelesenen und beliebtesten Bücher, El viaje del elefante, zusammenfällt.