Museum Leonora Carrington eröffnet

Mit 63 Originalskulpturen, Zeichnungen, Lithographien, Fotografien, Wandteppichen und Masken fantastischer Wesen, die es noch nie zuvor zu sehen gab, öffnete das Leonora Carrington Museum in Xilitla am Freitagabend (19.10.) seine Pforten. Es ist das zweite Museum, das der Malerin und Schriftstellerin aus San Luis Potosí gewidmet ist. Dieser neue Raum (der andere befindet sich in der Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates), hat drei Ebenen, auf denen die Werke der Künstlerin verteilt sind. So wie dieser Ort, der aus drei permanenten und einer temporären Ausstellung, einem Lager und einer Cafeteria besteht, empfängt der Raum die Besucher mit „El abrazo“ (dt. Die Umarmung), da die Skulptur ins Zentrum gestellt wurde und es die erste ist, die wahrgenommen wird.

Zu den ausgestellten Werken gehören Originalskulpturen im Mittel- und Kleinformat wie „Mujer con zorro“ (dt. Frau mit Fuchs), „Canoa con chango“ (dt. Kanu mit Affe), „Silla Daghda“ (dt. Stuhl Daghda) und „Cantante muda“ (dt. Stumme Sängerin) sowie 24 Zeichnungen, 9 Fotos und zwei Wandteppiche. Hinzu kommen 23 Masken, die nie zuvor außerhalb des Familienkreises der 2005 mit dem Kunstpreis Premio Nacional de las Artes ausgezeichneten Künstlerin zu sehen waren.