Los Dolientes von Jacobo Sefamí

Quelle: eSefarad.com

Los dolientes (2004) ist der erste Roman von Jacobo Sefamí und auch der erste Roman, der die Geschichte und Kultur der Shami-Gemeinschaft (bestehend aus arabischen Juden aus Damaskus), die Anfang des 20. Jahrhunderts in Mexiko gegründet wurde, ethnographisch zusammenfasst.

Diese Gemeinschaft, die ihren Ursprung in Sefarad, der heutigen Iberischen Halbinsel und laut der sephardischen Tradition (10. bis 12. Jahrhundert) in dem „Goldenen Zeitalter“ hat, gründete eine Diaspora in verschiedenen Ländern Nordafrikas, des Osmanischen Reiches und des Nahen Ostens, um fundamentalistische religiöse Konflikte zu vermeiden, zunächst ausgelöst durch die Muslime und dann mit den Christen, den beiden dominanten Gruppen im Mittelalter auf der Iberischen Halbinsel.

Mit der Veröffentlichung von Los dolientes wird der Korpus der lateinamerikanischen jüdischen Literatur erweitert, die in den letzten Jahren in verschiedenen Anthologien gesammelt wurde und unter denen das Buch des jüdischen Amerika von Isaac Goldemberg (1998) hervorzuheben ist.