Cologne Summer School 2019

Vom 21. bis 28. Juli 2019 findet in der Uniwersytet Jagielloński w Krakowie die Cologne Summer School 2019 zum Thema Complejidad e incertidumbre en las letras y artes contemporáneas statt.

In dem angekündigten Kurs wird sich die Diskussion nicht nur auf die Bedeutung des spanischen Wortes „incertidumbre“ konzentrieren (z.B. auf die Unterscheidung zwischen den Bedeutungen, die durch „Ungewissheit“, „Unsicherheit“ und „Zweifel“ ins Deutsche übersetzt werden), sondern auch auf die wachsende Bedeutung, die das Konzept in der Moderne erlangt hat.

Es ist offensichtlich, dass im Westen der Optimismus der Aufklärung und der Rationalismus die Faszination der Unsicherheit über die Natur von Phänomenen, die empirisch unerklärlich erschienen, nicht ganz aufgelöst haben. So macht im neunzehnten Jahrhundert der „Zweifel“ an der Zuverlässigkeit der wahrgenommenen Eindrücke die Unsicherheit des Menschen über die Natur der ihn umgebenden Welt zum zentralen Thema der „literatura fantástica“. Und während in diesem literarischen Genre der Zweifel mit einem unbestimmten Unbehagen und sogar Ängsten einhergeht, manifestiert sich „incertidumbre“ („Ungewissheit“? „Unsicherheit“?) in den bildenden Künsten fast gleichzeitig in einer Tendenz zur Abstraktion aus der Welt der Dinge, die wiederum als fortschreitende Verallgemeinerung der „incertidumbre“ interpretiert werden kann.

Es liegt jedoch auf der Hand, dass der praktische Umfang des Themas sich so gestaltet, dass sich ein Symposium über Komplexität und Unsicherheit heute nicht auf den Rahmen der Literaturgeschichte oder der Kunstgeschichte beschränken sollte. Aus diesem Grund ist auch die Beteiligung von Vertretern anderer Disziplinen wie Philosophie oder Soziologie sowie von Fachleuten vorgesehen, die bereit sind, über die derzeitigen Bemühungen, „Unsicherheiten“ in „berechenbare“ Größen umzuwandeln, zu berichten.

1 Kommentar

Kommentare sind geschlossen.