Es gibt Erwartung gegenüber der Politik von AMLO

Der peruanische Schriftsteller Mario Vargas Llosa, Träger des Literaturnobelpreises 2010, meint, es gebe Erwartungen und Neugierde darüber, welche Politik Andrés Manuel López Obrador als Präsident von Mexiko verfolgen werde.

Im X. Atlantik-Forum “América Latina y Europa: populismos, nacionalismos y retos democráticos. Una agenda de futuro” [Lateinamerika und Europa: Populismus, Nationalismus und demokratische Herausforderungen. Eine Agenda für die Zukunft], organisiert von der Fundación Internacional por la Libertad, der er vorsteht, kontrastierte das Bild des mexikanischen Politikers mit seinen Botschaften direkt nach seiner Wahl am vergangenen Sonntag.

Bei der Veranstaltung in der Casa de América betonte der Schriftsteller, dass López Obrador seit dem Wahlsieg Erklärungen abgegeben habe, um der öffentlichen Meinung und den Geschäftsleuten zu versichern, dass er keine populistische Politik machen werde. Vargas Llosa hob die Botschaften des Siegers bei den mexikanischen Wahlen hervor, die er als beruhigende Gesten gegenüber den Geschäftsleuten betrachtete, weshalb man abwarten und sehen müsse, was passieren wird.

Der Autor von La fiesta del Chivo (2000) betonte, dass es Erwartungen und Neugierde gebe, denn López Obrador habe große Unterstützung in der Bevölkerung und man könne hoffen, dass er sie positiv nutzen werde; er glaube, dass die Ressourcen Mexikos enorm seien und er mit einer guten Politik der Gesellschaft Nutzen bringen würde.

Sein Sohn, Schriftsteller wie sein Vater, Álvaro Vargas Llosa, und der mexikanische Journalist Sergio Sarmiento nahmen ebenfalls an dieser Veranstaltung teil.

Quelle: La Jornada

2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.