Malva, Tochter von Pablo Neruda

Bild: Amazon

Malva, die Tochter, die von Pablo Neruda verlassen wurde, weil ihr angeborener Wasserkopf ein Hindernis für die Entwicklung seiner Poesie und seiner politischen Ideen darstellte, erzählt Hagar Peeters – aus dem Jenseits – wie die Krankheit ihr das Leben und die Liebe ihres Vaters nahm, von dem sie immer noch auf seine Anerkennung wartet. Aus diesem einseitigen Gespräch entsteht ein großartiger und poetisch aufgeladener Roman. Hagar Perters’ Roman ist schockierend, weil er in der Lage ist, in einer tiefen und eindringlichen Schönheit zu erzählen, mit Hilfe einer Stimme, die den Geist des Mädchens repräsentiert, als sie im Alter von acht Jahren stirbt und versteht, was mit ihrem Leben geschehen ist, und beginnt, die Liebe zu suchen, die sie nie hatte.

Malva Marina wurde 1934 in Madrid geboren. Sie litt an einem Hydrozephalus, und während Federico García Lorca ihr seine “Versos en el nacimiento de Malva Marina” anbietet, schreibt ihr Vater, der Namensgeber, in einem Brief: „Meine Tochter, oder wie ich sie nenne, ist ein vollkommen lächerliches Wesen, eine Art Semikolon“. Sie war die einzige eheliche Tochter von Pablo Neruda, die aus seiner Verbindung mit María Hagenaar Vogelzang, alias Maruca, hervorging. Im Jahr 1936, bei Ausbruch des Spanischen Bürgerkriegs, nimmt der Dichter Abschied von María und dem Mädchen, das er nicht lieben konnte. Es gibt keine Aufzeichnungen darüber, dass er sie jemals wiedergesehen hat. Zu diesem Zeitpunkt hatte er bereits eine Beziehung mit seiner zweiten Frau Delia del Carril begonnen.

Malva und ihre Mutter gehen nach Den Haag. Mit den Schecks, die Neruda ihnen schickt, können sie allerdings nicht überleben, weshalb María zu arbeiten beginnt und Malva in die Obhut der Julsings gibt, einer Familie aus Gouda. Sie besucht ihre Tochter einmal im Monat mit dem Zug – ihr Vater sieht sie nie wieder. Malva kann weder sprechen noch gehen, obwohl sie bestimmte Laute von sich gibt. Neruda, der damit beschäftigt ist, spanische Exilanten nach Chile zu verschiffen, ignoriert Marías Hilferufe und verwandelt seine Existenz in einen großen Widerspruch: Der Dichter, der die Verfolgten rettet und ihre Rechte verteidigt, ist unfähig, sich mit seiner eigenen behinderten Tochter zu solidarisieren. Seine Grausamkeit ihr gegenüber war erschreckend: Die einzige Tochter, der er keine einzige Strophe gewidmet hat. Malva starb im Alter von acht Jahren. Als das Mädchen starb, antwortete Neruda nicht einmal auf das Telegramm, das ihn über ihren Tod informierte.

Witzig, klug und berührend schildert Malva Zeit und Leben ihres berühmten Vaters. Hagar Peeters Erzählerin erlaubt sich einiges. Aber das darf sie auch, schließlich beobachtet sie das Geschehen aus dem Jenseits und kennt von jeder Geschichte schon das Ende. Doch die ihres berühmten Vaters Pablo Neruda erzählt sie hier ganz neu: Die Ehe ihrer Eltern, die Trennung von seiner ersten Frau und der Tochter Malva und auch sein Ruhm als Dichter in Lateinamerika und der Welt erscheinen in einem neuen Licht, wenn seine Tochter zu Wort kommt. In einem surrealistischen Jenseits umgibt Malva sich mit Personen, mit denen sie das Verhalten ihres Vaters und ihr eigenes Schicksal bespricht – Ausnahmegestalten wie sie selbst: Oskar Mazerath trommelt den Takt zu ihrer Erzählung, Goethe und Roald Dahl trösten väterlich, die Kinder von James Joyce und Arthur Miller sind ebenfalls von ihren Vätern abgelehnt worden. Ein vielstimmiges Gespräch über Kunst, Philosophie, »Normalität« und Schuld, in dem die zu Wort kommen, die zu Lebzeiten überhört wurden. Peeters verbindet akribische Recherche mit Witz und der Lust am Fabulieren – ein hochliterarischer Roman mit einer unvergesslichen Protagonistin.