Maya – mit allen Sinnen

Sonderausstellung Maya-Code

Der 21. Dezember 2012 ist ein besonderes Datum: Viele sehen an diesem Tag das Ende der Welt und berufen sich dabei auf den genauen Maya-Kalender. Tatsächlich verzeichnet der Kalender an diesem Datum das Ende des dreizehnten 400-Jahre-Zyklus seit Erschaffung der Welt. Doch bedeutet dies gleich den Weltuntergang?

Das Linden-Museum nimmt diesen besonderen Tag zum Anlass, eine kleine Sonderausstellung für die ganze Familie zur legendären Kultur der Maya zu zeigen. Begeben Sie sich mit uns auf die Spuren der Maya Mittelamerikas, die zwischen dem 3. und 10. Jahrhundert in Mexiko, Guatemala und Belize großartige Paläste, Pyramiden und Ballspielplätze erbauten. Die Ausstellung erklärt den komplizierten Kalender, gibt anhand von interaktiven Spielen Einblicke in die einzigartige Hieroglyphenschrift und präsentiert kostbare Objekte aus der Welt des Maya-Adels. Gezeigt werden Objekte aus den Sammlungen der Museen von Leiden (Holland) und Stuttgart, darunter bemalte Kakaogefäße, Teller und fein gearbeitete Figuren. In einem interaktiven Wii-Spiel können Kinder und Erwachsene in die Rolle eines Maya-Ballspielers schlüpfen und in der Kulisse des beindruckenden Ballspielplatzes von Chichen Itzá ihr Können bei diesem wichtigen rituellen Spiel beweisen.

Verbringen Sie im Linden-Museum einen Tag jenseits des Weltuntergangs und erfahren Sie, was hinter diesen Theorien steht.

Begehen Sie den letzten Tag mit uns: Die Ausstellung ist am 21.12. ab 10 Uhr geöffnet. Ab 14 Uhr laden wir Familien ein, den Maya-Kalender mit allen Sinnen zu erforschen. Die offizielle Eröffnung beginnt um 19 Uhr.

Quelle: Linden-Museum