Aufklärung in der Unabhängigkeit: eine erfundene Tradition (I)

Die These, dass die mexikanische Unabhängigkeit von den Ideen der Aufklärung und der Französischen Revolution inspiriert war, hat viele Jahrzehnte überdauert. Die Überprüfung der Beweise und neuere Studien bringen diese intellektuelle Genealogie allerdings in Verruf.

Die meisten Mexikaner wissen, dass Miguel Hidalgo ein aufgeklärter Mann war. Der Einfluss des französischen Gedankenguts und das Beispiel der Revolution von 1789 veranlassten ihn, die Waffen gegen den spanischen Absolutismus zu erheben. Dasselbe geschah mit den anderen Aufständischen, wie aus einigen seiner grundlegenden Dokumente hervorgeht, von den Sentimientos de la nación bis zur Verfassung von 1814. Und dies ist auch die vorherrschende Meinung, die im September 2019 in den Pressemitteilungen zum Gedenken an den Grito de Dolores zum Ausdruck kommt, obwohl sie von akademischer Seite seit mindestens drei Jahrzehnten ausgeschlossen wird.

1992 stellten die Untersuchungen von Virginia Guedea, José Carlos Chiaramonte, Antonio Annino und insbesondere François-Xavier Guerra diese einfache Sichtweise in Frage. Später argumentierten die Werke von Jaime E. Rodríguez O. und Mónica Quijada, dass hispanische politische Traditionen für die Erklärung der spanisch-amerikanischen Unabhängigkeit wichtiger seien als französische Aufklärungstraditionen. In jüngerer Zeit haben u.a. Roberto Breña, José María Portillo, Elías Palti, Federica Morelli, Javier Fernández Sebastián und Gabriel Entin Beiträge geleistet, die sich mit der Analyse der politischen Kultur, der Sprachen und anderer wichtiger Traditionen in den revolutionären Prozessen Lateinamerikas befassen. Es scheint jedoch, dass die Bemühungen dieser Geschichtsschreibung nicht viel dazu beigetragen haben, die Vorstellung auszulöschen, dass die damaligen Helden von Ideen der Aufklärung angetrieben wurden, die sie grundlegend aus dem Beispiel der Französischen Revolution gelernt haben. Dies ist auf viele Faktoren zurückzuführen, unter anderem auf die Tendenz der mexikanischen Wissenschaft, nur in Fachzeitschriften zu publizieren. Es muss aber auch darauf hingewiesen werden, dass die traditionelle Version des Liberalismus und des französischen Einflusses auf das Denken von Hidalgo und der anderen Aufständischen sich so lange halten konnte, weil sie über viele Jahrzehnte aufgebaut wurde. Im 20. Jahrhundert zögerten Werke, die die „Einflüsse“ der Revolutionen zur Unabhängigkeit analysierten, nicht, die französische Aufklärung an die erste Stelle zu setzen. Darin unterschieden sie sich nicht so sehr von anderen historiographischen Traditionen. Im Jahr 1933 veröffentlichte Daniel Mornet seine prachtvolle Publikation Les origines intellectuelles de la Révolution française, in der er davon ausging, dass es die aufklärerischen „neuen Ideen“ waren, die den 1789 begonnenen Prozess auf jeden Fall prägten. Später, in den 1950er Jahren, in The Liberal Tradition in America, wiederholte Louis Hartz lediglich den Einfluss, den die eindeutig liberale schottische Aufklärung auf die Gründerväter hatte.

Die Suche nach aufklärerischem Denken in der mexikanischen Kolonialzeit hatte schon früher begonnen. In den Jahren 1929 und 1932 veröffentlichte Nicolás Rangel Los precursores ideológicos de la guerra de Independencia, in denen er sowohl das aufklärerische Denken als auch die Französische Revolution als Ursachen für den Aufstand nannte. Für Rangel war der modernisierende Gedanke Mitte des 18. Jahrhunderts in den Schulen der Compañía de Jesús verbreitet worden, um das Aufkommen der Unabhängigkeit zu arrangieren. Es war jedoch der französische Revolutionsprozess, der sich auf eine Reihe von Kirchenmännern auswirkte, die Ideen der Emanzipation propagierten und eine „revolutionäre Atmosphäre förderten, die in der Kolonie atmet“. Jahre später, in der lange Zeit vollständigsten Biographie von Miguel Hidalgo, fand Luis Castillo Ledón die Geschichten der von Rangel untersuchten „Vorläufer“ wieder. Er verfügte auch über andere inquisitorische Dokumente, in denen er Beschuldigungen religiöser Natur über mehrere Personen in dem Bajio fand, darunter Miguel Hidalgo. Bei einigen der Aussagen, die dem Tribunal der Inquisition vorgelegt wurden, vermischten sich ketzerische und skandalöse Anschuldigungen (wie einige Sprüche über die heilige Teresa de Jesus) mit „Hörensagen“-Anspielungen auf politische Fragen, wie z.B. die Uneinigkeit der Angeklagten mit der Monarchie.

Die Version der aufklärerischen und revolutionären Ursprünge der mexikanischen Unabhängigkeit war in der Mitte des 20. Jahrhunderts sehr populär, obwohl Monelisa Lina Pérez-Marchand 1945 Dos etapas ideológicas del siglo xviii en México a través de los papeles de la Inquisición veröffentlichte, die bis dahin detaillierteste Studie über die subversive Literatur in Neuspanien, die keinen Zusammenhang zwischen der Verbreitung französischer oder aufklärerischer Bücher im revolutionären Prozess von 1810 fand. Für so renommierte Autoren wie Octavio Paz, in El laberinto de la soledad von 1950, „bilden die Wissenschaft und Philosophie der damaligen Zeit (durch die Reform der Scholastik, die von Männern wie Francisco Javier Clavijero versucht wurde, oder das Denken und Handeln anderer wie Benito Díaz de Gamarra und Antonio Alzate) den notwendigen intellektuellen Hintergrund für den Grito de Dolores„.

In der allgemeinen Geschichtsschreibung und in einflussreichen Essays wie dem von Paz, aber auch im bürgerlichen Diskurs und in der öffentlichen Bildung, hatte sich die Version gefestigt, dass das aufklärerische Denken und die Französische Revolution zur Unabhängigkeit führte. Diese Interpretation war so stark, dass sogar Luis Villoros Studie La revolución de Independencia aus dem Jahr 1953, die diese Ansichten zunächst nicht teilte, sie schließlich in späteren Ausgaben übernahm, als sie unter dem Namen El proceso ideológico de la revolución de Independencia bekannt wurde. Tatsächlich wurden in der ersten Ausgabe die intellektuellen Positionen der verschiedenen Gruppen, die ab 1808 in Neuspanien agierten, als „historische Haltungen“ erklärt, die durch Interessen der verschiedenen Klassen verursacht wurden. Der Liberalismus der Aufständischen entstand als Folge der Nachricht, dass die Beratungen des Cortes de Cádiz und die Verfassung von 1812 das Vizekönigreich erreichten. Für Villoro bestand, zumindest in dieser Ausgabe, keine Notwendigkeit, auf die französische Aufklärung oder das Beispiel der Revolution von 1789 zurückzugreifen.

Die Situation änderte sich in den folgenden Ausgaben, die, wie bereits erwähnte, den Titel El proceso ideológico de la revolución de Independencia tragen. Die von Villoro eingeführten Änderungen waren hauptsächlich auf die Veröffentlichung von drei Büchern zurückzuführen: Las ideas y las instituciones políticas mexicanas von José Miranda, El liberalismo mexicano von Jesús Reyes Heroles und La genesis de la conciencia liberal en México von Francisco López Cámara. Dieses letzte Buch war eine „Reflexion“ philosophischer Natur, die dem ursprünglichen Vorschlag Villoros nahe kommt, aber verwirrend ist. Einerseits argumentierte López Cámara, dass die Zuschreibung französischer Einflüsse auf die revolutionären Denker der Neuen Welt eine Strategie sei, um sie zu diskreditieren, dass aber in Wirklichkeit die Vorschläge der Verteidiger der Unabhängigkeit näher an den spanischen Rechtstraditionen seien. Die Vorschläge von López Cámara kamen denen in der Originalausgabe von Luis Villoro sehr nahe. Wie Villoro war er der Ansicht, dass die Klassenverhältnisse die „historischen Einstellungen“ zu den Veränderungen erklären, die sich in der spanischen Monarchie zu Beginn des 19. Jahrhunderts zeigten. Der Autor von La revolución de Independencia war jedoch umsichtig genug, den Klassenstatus vom Geburtsort zu trennen, während López Cámara für die Existenz einer kreolischen, revolutionären, liberalen und nationalistischen Klasse plädierte. An einer Stelle weist er darauf hin, dass die aufklärerische „Moderne“, die die Unabhängigkeitsrevolution beeinflusste, nicht von außen kam, da die sozialen Bedingungen des Vizekönigreichs die Entstehung einer einheimischen Aufklärung begünstigten. Obwohl er später behauptet, dass es eine „Einführung“ enzyklopädischer Theorien gab und das Beispiel der Französischen Revolution mit Bewunderung betrachtet wurde, meint er dennoch, dass diese Ideen gut aufgenommen wurden, weil es in der Neuen Welt bereits eine „moderne Situation gab, die innerhalb der neuen spanischen Gesellschaft mit der Entwicklung der kreolischen Klasse entstand“.

Im Werk von López Cámara gibt es eine Beziehung zwischen dem aufgeklärten Denken (ob einheimisch oder adoptiert) und dem liberalen Gewissen der Kreolen, das aus der Unabhängigkeit hervortritt. Diese Verbindung ist diejenige, die trotz einer stetig reichhaltiger werdenden Geschichtsschreibung, die den Analyse neue Elemente hinzugeführt hat, immer noch aufrechterhalten wird. Im Jahr 2014 veröffentlichte Cristina Gómez Álvarez einen Artikel, in dem sie wiederholte, dass die Transformationen Westeuropas im 18. Jahrhundert die Entstehung eines aufgeklärten Denkens begünstigten, das in Neuspanien kursierte (insbesondere Jean-Jaques Rousseaus Du contrat social ou Principes du droit politique), und das Auswirkungen auf Hidalgo hatte, wie man an seinen Absichten ablesen kann, die Unabhängigkeit anzustreben und einen Kongress der Städte des Königreichs einzurichten. Später sollte er von einem monarchischen zu einem republikanischen Projekt übergehen, aber diese aufklärerische Kausalität in der Revolution beibehalten.

Quelle: Letras libres, hier die Fortsetzung in Teil II.

1 Kommentar

Kommentare sind geschlossen.