Ese instante – Dieser eine Moment

In einer Sekunde zerbricht das Leben und alles wird auseinandergerissen: Die Chronik einer Frau, die einen Tsunami überlebt hat; die Hölle des Bombenanschlags auf das World Trade Center in New York; Lähmung aller vier Gliedmaßen nach einem unwahrscheinlichen tödlichen Unfall; eine Geburt mit AIDS; das Verschwinden einer Tochter; und drei Todesfälle und eine Wiederauferstehung durch Covid-19.

Selten erreicht eine Nacherzählung von Chroniken ein perfektes Gleichgewicht zwischen Schmerz und Hoffnung, Verzweiflung und Wille: Ese instante von Silvia Cherem erreicht es und übertrifft es. Diese Seiten erzählen von den Tagen des Grauens einer Überlebenden eines Tsunami; vom Schrecken und der Rettung einer Frau während des Terroranschlags auf die Zwillingstürme; von der immensen geistigen Kraft eines Mannes nach einem absurden, tödlichen Autounfall; von der Verurteilung und dem Kampf einer unvergesslichen, mit HIV infizierten Frau; vom krankhaften Rätsel einer jungen Frau, die in der mexikanischen Karibik verschwand; und vom erbitterten Kampf gegen den Tod und der anschließenden Wiederauferstehung eines Covid-19-Erkrankten.

Die herausragende Journalistin Silvia Cherem setzt ihr ganzes erzählerisches Geschick und ihre Sensibilität ein, um die komplexesten Züge von Menschen aufzuspüren, die den grausamsten Leiden ausgesetzt sind. Sie teilt eine Reihe von Zeugnissen, in denen sich körperliches Leid und existenzielle Brüche in einen neuen Atem verwandeln, um die Krise zu überwinden, ein niemals aufgeben nach diesem einen Moment, der viele Leben zerrissen hat. Der Leser hält ein Buch in den Händen, das die Fiktion sehr zerbrechlich erscheinen lässt, denn es ist ein intensiver Bericht über das Überleben, den Todestrotz und den Lebenswillen, kurz gesagt, ein Werk, das aus dem Herzen seiner Protagonisten geschrieben ist: unvergesslich, außergewöhnlich.