Papst Franziskus und die Werbung

Es schein fast so, als wollte Papst Franziskus Werbung für das Buch von Melacio Castro Mendoza mit dem Titel Der Mann aus Rupak Tanta machen. Darin schreibt der Autor:

Ohne auf das einzugehen, was er mir sagen wollte, bemerkten wir ganz in der Nähe zwei ältere Frauen, die in dicke Mäntel gekleidet waren und elegante Wollschals um Haar und Hals trugen. Ihre Beschäftigung? Mit ihren Hunden spazieren gehen. (S. 88) […] „Gandhi ist der Name meines Hundes. Er ist der Einzige, der mich zu den Sternen emporhebt.“ (S. 130) […] „Warum sind gerade in Essen, aber auch in Deutschland im Allgemeinen, so viele Menschen reichlich vorhanden, die liebevoller mit ihren Autos und freundlicher mit ihren Hunden umgehen als mit Kindern und Ausländern?“ (S. 195) […] „Wenn sie ihre Autos und ihre Hunde den Kindern und Ausländern vorziehen, dann deshalb, weil sie das natürliche Bedürfnis haben, ohne großes Risiko das eine oder andere zu verfluchen, zu beschimpfen, mit ihm zu reden, zu streicheln und zu misshandeln. (S. 196)

Bei der Generalaudienz in der vatikanischen Audienzhalle vor zahlreichen Gläubigen kritisierte Papst Franziskus Paare, die keine Kinder bekommen wollen. „So viele Paare haben keine Kinder, weil sie keine wollen, oder sie haben nur eins, weil sie nicht mehr wollen, aber sie haben zwei Hunde, zwei Katzen“, sagte der 85-Jährige. „Hunde und Katzen nehmen den Platz der Kinder ein.“ (Quelle: ntv).

Wollte Papst Franziskus vielleicht wirklich Werbung für das Buch machen, nachdem er es bereits gelesen hat? Das Buch kann bei Thalia, bei Hugendubel oder auch direkt bei ePubli zum nachlesen bestellt werden.