Patricio Pron: Mañana tendremos otros nombres

Die große Stadt Madrid in der heutigen Zeit, und ein sinnbildliches Paar, eine Sie und ein Er, die sich nach vier Jahren des Zusammenlebens trennen. Sie, eine Architektin, hat Angst vor zukünftigen Projekten, obwohl sie einen falschen Grund anführt: einen Liebhaber. Er, ein Essayist, ist völlig verblüfft über eine neue, unentzifferbare Realität. Im Schiffbruch der Beziehung, durch die Risse dessen, was einmal war, treten Freundschaften, deren Rat und auch deren Leben ein, meistens mit mehr Schmerz als mit Lösungen. Es ist die Tinder-Generation, mit Fotos von Verehrern, die mit einem kapriziösen Finger gelöscht werden, wo fast jeder entblößt und schließlich enttäuscht wird.

So ein Bruch eines Paares sagt aber auch viel über ein Land aus, über sein Projekt des Zusammenlebens. Und die Momentaufnahme dieser Zeit ist hart: Eltern, die dazu verpflichtet sind, Eltern zu sein; Experimente der persönlichen Neuerfindung, die Performances ohne Publikum sind. Sie und Er, die schon fast vierzig Jahre alt sind, beginnen, diese sich neu erschließenden Räume parallel zu belegen, ohne romantische Tränen, aber mit einer starken geheimnisvollen Sehnsucht, die sie wieder näher bringen kann.  Mañana tendremos otros nombres (Premio Alfaguara de novela 2019) ist ein intimer und symbolischer Roman, der sich den sentimentalen Beziehungen des menschlichen Tieres aus soziologischer Sicht annähert, die gut mit Zärtlichkeit untermauert ist.

1 Kommentar

Kommentare sind geschlossen.