Brücken, Grenzen und Gräben

Die zwölfte Ausgabe des aufwendig gestalteten, mehrsprachigen Literaturmagazins alba. lateinamerika lesen widmet sich anlässlich der 25jährigen Städtepartnerschaft mit einem Dossier urbaner Literatur der Metropolen Buenos Aires und Berlin. In Kooperation mit dem argentinischen Literaturmagazin Hablar de Poesía entstanden, bringt das Dossier Texte von Björn Kuhligk, Eugenia Pérez Tomas, Lucy Fricke, Ariel Magnus und weiterer AutorInnen im Original und deutscher oder spanischer Übersetzung heraus. Es sind Texte, die Grenzen überschreiten zwischen Innen und Außen, organischer und anorganischer Materie, Texte, die die Räume zwischen Stadt und Land, zwischen Lyrik und Prosa besiedeln.

Nicht minder grenzwertig geht es im vielfältig schillernden Rest des Heftes zu. Von Ann Cottens Schreibmaschinenwettrennen über Entwicklungen der aktuellen peruanischen Lyrik bis hin zur Spurensuche auf den Fersen der fast vergessenen Übersetzerin Marianne Jolowicz: Die alba12 schielt abenteuerlustig in den Abgrund der Zwischenräume.

Im Rahmen des vom Berliner Senat geförderten Kooperationsprojekts mit dem Lyrik-Magazin aus Buenos Aires werden zum Anlass der Veröffentlichung Lesungen in den beiden Hauptstädten stattfinden, zu denen herzlich eingeladen wird. Die Lesung in Berlin findet am 1. November 2019 um 19:00 Uhr im Instituto Cervantes statt.

1 Kommentar

Kommentare sind geschlossen.