Nationalfeiertag für Frauen mit Behinderungen

Die Parlamentarische Gruppe der Partei der institutionalisierten Revolution (Partido Revolucionario Institucional – PRI) im Senat hat eine Initiative vorgelegt, den 12. September zum „Nationalfeiertag für Frauen mit Behinderungen“ zu erklären. Damit will sie mit einem weiteren Element zur Bekämpfung von Diskriminierung beitragen und Gruppen von Menschen, die unter Einschränkungen des Zugangs zu ihren grundlegenden Menschenrechten leben, mehr Sichtbarkeit verschaffen. Die Initiative unter der Federführung von Miguel Ángel Osorio Chong sieht vor, dass der mexikanische Staat diesen Tag als einen Gedenktag zum Andenken an die Geburt von Gabriela Brimmer bestimmt, einer mexikanischen Pionierin im Aktivismus für die Rechte von Menschen mit Behinderungen.

Gabriela Brimmer war eine mexikanische Schriftstellerin und Aktivistin für die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Sie wurde am 12. September 1947 mit einer schweren infantilen zerebralen Lähmung perinatalen Ursprungs geboren, die sie daran hinderte, einen anderen Ausdruck oder eine andere Bewegung als mit dem linken Fuß auszuführen. Während der Grundschule half ihre Lehrerin Margarita Aguilar, sie in die Literaturwelt einzuführen. Mit der Unterstützung von Jorge Aguilar Mora, ihrem Spanischlehrer während der High School, näherte sie sich ebenfalls der Poesie. Um diese Zeit herum begann sie, ihre ersten Gedichte und Geschichten zu schreiben.

Von 1971 bis 1972 studierte sie drei Semester Soziologie an der Fakultät für Politikwissenschaften der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM), ab 1974 studierte sie dann drei Semester Journalismus. 1979 half ihr Elena Poniatowska bei der Herausgabe ihres ersten Buches, einer Biographie, die das Interesse an ihrem Leben und ihrem poetischen Werk weckte. Später veröffentlichte sie ein Gedichtband und beteiligte sich an verschiedenen kulturellen Veranstaltungen, in denen sie ihr Werk verbreitete. 1987 wurde Luis Mandokis Film über Brimmers Leben veröffentlicht. Das vorläufige Drehbuch wurde von Poniatowska verfasst und von Martín Salinas und Michael James Love mit Hilfe der Autorin selbst fertiggestellt.