Volver a contar

Bild: Hay Festival

Zehn Autoren werden mit den Kuratoren des Santo Domingo Centre of Excellence for Latin American Research (SDCELAR) zusammenarbeiten, um Geschichten zu schreiben, die von Objekten aus der mittel- und südamerikanischen Sammlung des British Museum inspiriert sind und im September 2022 unter dem Titel Volver a contar: Escritores de América Latina en los archivos del Museo Británico (Anagrama) und Untold Microcosms: Latin American Writers in the British Museum (Charco Press) veröffentlicht werden sollen. Die Sammlung des Museums umfasst etwa 62.000 Objekte, die 10.000 Jahre menschlicher Geschichte in der Region abdecken. Das Projekt Volver a contar wird die Erzählungen über die Vergangenheit Amerikas untersuchen, die durch die Sammlungen des Museums trotz ihrer Lücken und Zerschlagungen geschaffen wird. Eine neue internationale Zusammenarbeit zwischen SDCELAR und dem Hay Festival wird neue Geschichten inspirieren, die auf Objekten aus der Sammlung Amerikas basieren, die derzeit nicht ausgestellt sind.

Bei diesem Projekt geht es um die Menschen hinter den Museumsobjekten und ihre Geschichten, die über die kulturelle und politische Geschichte der Sammlungen hinausgehen. Die an dem Projekt beteiligten Autorinnen und Autoren sollen relevante politische Kontexte der Vergangenheit und Gegenwart untersuchen und daran erinnern, wie wichtig es ist, in diesen Diskussionen Raum für Träume und Vielfalt zu schaffen. Ihre endgültigen Kompositionen werden neue Strukturen vorschlagen, durch die diese Museumsobjekte gelesen werden können, um die Vergangenheit zu würdigen. Unter den Autorinnen und Autoren finden sich Namen wie Carlos Fonseca (San José, Costa Rica, 1987), Lina Meruane (Santiago, Chile, 1970), Cristina Rivera Garza (Matamoros, Mexiko,1964) und Joseph Zárate (Lima, Perú, 1986).